Tarifvertragsgesetz kommentar

Die positiven Auswirkungen auf die Arbeitgeberverbandsdichte ergeben sich aus der Tatsache, dass die Praxis, Tarifverträge auf nicht verbundene Arbeitgeber auszudehnen, einen sehr starken Anreiz für sie bietet, sich anzuschließen. Wenn Verlängerungsbestimmungen bestehen und angewendet werden, können Arbeitgeber nicht ausschließen, dass sie zur Einhaltung eines Tarifvertrags verpflichtet werden, auch wenn sie nicht Mitglied des unterzeichnenden Arbeitgeberverbandes sind. Daher ist es vernünftig, dass sie dem Arbeitgeberverband beitreten, um an den Verhandlungen teilnehmen zu können, deren Ergebnisse für sie in jedem Fall bindend sein können. Daher sind die obligatorische Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden und die Verlängerungsbestimmungen funktionale Äquivalente nicht nur im Hinblick auf ein hohes Deckungsniveau, sondern auch im Hinblick auf eine hohe Arbeitgeberdichte. (Franz Traxler, Universität Wien) Gemäß dem entsprechenden Antrag kann der Gegenstand einer Verlängerungsanordnung entweder ein Gesamttarifvertrag oder bestimmte Teile davon sein, sofern sie nicht aus ihrem Zusammenhang gerissen werden. Jedenfalls können nur die materiellen Klauseln eines Tarifvertrags (d. h. die Klauseln, die die Beschäftigungsbedingungen regeln) durch eine Erstreckungsverfügung für allgemein verbindlich erklärt werden. Der Verlängerungsmechanismus gilt nicht für andere Teile eines Tarifvertrags.

Bei der Anpassung des Deckungssatzes für die vom Recht auf Tarifverhandlungen ausgeschlossenen Arbeitnehmer verzeichnet Österreich einen Tarifvertragsanspruch von 99 %. Dies ist eine der höchsten Raten in Europa und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Aus den oben genannten Gründen ist dieser Satz im Wesentlichen für die obligatorische Mitgliedschaft in der Wirtschaftskammer bei den Unternehmen zu entfällt. Diese obligatorische Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden ist einzigartig in Europa. Dennoch genießt sie bei Österreichs Arbeitgebern ein hohes Maß an Legitimität. Dies wird durch die Tatsache unterstrichen, daß eine Abstimmung über die Obligatorische Mitgliedschaft 1995-6 gezeigt hat, daß 82 % der Mitglieder der Kammer diesen Grundsatz unterstützt haben. Das österreichische Arbeitsrecht sieht auch die Möglichkeit vor, freiwillige Arbeitgeberverbände zu gründen, und wenn sie mit dem Recht auf Verhandlungen ausgestattet sind, haben sie sogar Vorrang vor ihrem obligatorischen Pendant. Ungeachtet dessen hat die Kammer ihren Status als wichtigster Arbeitgeberverband behalten. Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf langfristige Invaliditätsleistungen, wenn er im Tarifvertrag vorgesehen ist. Wie oben gesagt, können Arbeitgeber mit Tarifverträgen, die am 1. Januar 2019 in Kraft sind, die Umsetzung dieser Änderung verzögern, wenn der Tarifvertrag eine Zahlungsbestimmung enthält, wenn der Arbeitgeber den geplanten Arbeitstag oder die Bereitschaftszeit des Arbeitnehmers kündigt, und es einen Konflikt zwischen der Tarifvertragsregelung und Section 21.6 des ESA gibt.

studiolinfinito.com è un sito di Giovanni Chirchirillo